Unikum

Der Regionalladen

Archiv 2020

FR 06.11.

Regionales Sauerkraut selber machen – ein Naturprodukt mit alter Tradition

Leider muss unser Sauerkraut-Workshop im Regionalladen UNIKUM wegen Corona ausfallen. Ihr könnt aber trotzdem Sauerkraut selbst herstellen und dazu möchten wir euch auf verschiedene kleine Videos im Internet hinweisen, welche sehr schön erläutern, wie man vorgeht (s.u.).

Zudem beantworten wir euch am Sa. 7.11. von 10-13 Uhr am Regionalladen UNIKUM auch gerne eure Fragen zur Sauerkraut-Herstellung.
Da wir im Feldgarten Ingelbach wieder das bewährte Weißkraut ohne künstlichen Dünger oder Chemie für die Aktion angebaut haben, möchten wir euch dieses dann auch zum Kauf anbieten. Dazu gibt es noch mal eine schriftliche Anleitung zum Herstellen von Sauerkraut. Kommt gerne vorbei und traut euch dann zu Hause das leckere Sauerkraut selbst zu machen.

Hier einige Video-Anleitungen

1 Sauerkraut im Gärtopf (20 Min)
Hier wird eine größere Menge Sauerkraut angesetzt, mit ausführlicher Anleitung der einzelnen Schritte.
https:.//www.youtube.com/watch?v=GDSf_8KOm38

2 Sauerkraut, kleine Menge im Einweckglas (15 Min)
Hier wird das Kraut mit der Küchenmaschine zerkleinert und Äpfel dazu gegeben.
https://www.youtube.com/watch?v=Re_tEqVtP5Q

3 Sauerkraut im Glas, (8 Min)
Hier wird mit einem normalen Küchenhobel zerkleinert, der Strunk bleibt erst einmal dran, damit das Hobeln einfacher und sicherer ist. Der „Privatkoch“ würzt mit Loorbeerblatt, Kümmel, und Wacholderbeeren.
https://www.youtube.com/watch?v=RBA_P547WrA

4 Sauerkraut im Schraubglas, (17 Min)
Diese Köchin nimmt den Strunk zum herunterdrücken des Krauts im Glas (gute Idee!).
Zudem erläutert sie ausführlich die Gesundheitswirkung von Sauerkraut (probiotische Bakterien, Vitamine, gut für die Darmflora …).
https://www.youtube.com/watch?v=iVYLoyVfL08

—————————

Do. 22.10.2020

Im Netz gefangen oder durch das Netz entfesselt?
Über Chancen und Risiken der digitalisierten Zukunft
20.00Uhr

Ort: Jugendkunstschule Altenkirchen, Koblenzer Straße 5,
Anmeldung erforderlich unter 02681 – 98 64 12  oder 02681 – 80 35 98

Überfordert das Tempo, in dem dieser Wandel abläuft, die Menschen? Wie
beeinflussen digitale Prozesse das analoge Leben? Wir sind schon tief mit der
Netzwelt verwoben und manche fürchten, die Geister nicht mehr loszuwerden, die
wir riefen.
Der fast schon verniedlichend „Digitalisierung“ genannte Umbau ökonomischer,
politischer und gesellschaftlicher Strukturen ist längst nicht mehr zu stoppen – aber ist
er wenigstens zu steuern? Lassen sich die Risiken und Herausforderungen
bewältigen? Darüber wollen wir an diesem Abend – nach einem Vortrag von Joachim
Türk – miteinander ins Gespräch kommen.
Referent: Joachim Türk, Journalist und Lehrbeauftragter der HS Osnabrück

Teilnahmebeitrag: 7,- €

Veranstalter: Bildungsbüro Haus Felsenkeller in Kooperation mitWIBeN, LAG anders lernen, und dem Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.


8.10. 2020

Diktatur der Konzerne – mit Andreas Pecht

Ort: Jugendkunstschule Altenkirchen, Koblenzer Straße 5,
Anmeldung erforderlich unter 02681 – 98 64 12  oder 02681 – 80 35 98

Die Frage ist nicht neu: Wie viel Einfluss nimmt die Wirtschaft auf die Politik auch im demokratischen Staat? Ist das Gemeinwohl Leitfaden von Regierungshandeln oder setzen dort nicht doch eher Lobbyisten die ökonomischen Interessen ihrer Auftraggeber durch? Ob Arbeitsmarkt- , Steuer-, Sozial- oder Umweltpolitik: Noch jedes Mal scheint die Richtung vor allem bestimmt zu werden von Einwänden wie „Darf den Wirtschaftsstandort nicht schwächen.“, „Es darf die Wettbewerbsfähigkeit nicht gefährden.“, „Es darf das Wachstum nicht bremsen.“

Thilo Bode – Diplom-Volkswirt, langjähriger Geschäftsführer bei Greenpeace und Gründer der Verbraucherschutzorganisation Foodwatch – sieht die Sache noch kritischer. 2018 veröffentlichte er ein Buch unter dem Titel „Die Diktatur der Konzerne“. Darin analysiert er, wie die heute global agierenden Großunternehmen Politiker und Regierungen im Interesse des Shareholder Value systematisch beeinflussen, unter Druck setzen, vereinnahmen, sich geradezu dienstbar machen. Simpler Lobbyismus war gestern, erklärt Bode. Die Macht der globalen Konzerne habe vielmehr einen Systemcharakter angenommen, der dem Gemeinwohl schadet und die Demokratie bedroht.

Journalist Andreas Pecht stellt an diesem Abend Bodes Buch vor, beleuchtet dessen Beweisführung und Argumente, ergänzt sie mit eigenen Erwägungen – um schließlich zur Frage zu kommen: Lässt sich die Macht der Konzerne noch einhegen, womöglich brechen?

Teilnahmebeitrag: 5,- €

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. in Kooperation mit dem Bildungsbüro Haus Felsenkeller

Einen Artikel zur Veranstaltung von Andreas Pecht finden Sie hier:
https://pecht.info/D7/node/604
Es ist zwar nicht der vollständige Vortrag zu dem Buch „Diktatur der Konzerne“, sondern gibt vor allem auch seinen Blick auf die derzeitige Situation mit der Pandemie und die dadurch gegebenen Veränderungen wieder. Dennoch ist der Artiekl sehr interessant!


FR 02.10. ABGESAGT

Führung und Verkostung im Regionalladen UNIKUM – Tag der Regionen

19.00 Uhr

Etwa 120 regionale AnbieterInnen von Produkten und Dienstleistungen sind im Regionalladen UNIKUM vertreten. Die Produktionsstätten liegen maximal 40 km um Altenkirchen und tragen daher mit Recht die Bezeichnung REGIONAL. Woher kommen sie, wie entstehen ihre Produkte, wie kam es überhaupt zur Gründung dieses Regionalladens, der in 2016 mit dem ersten Preis des bundesweiten Wettbewerbs ‚RegioKommune‘ prämiert wurde – zur Nachahmung empfohlen. Und wie funktioniert so ein Regionalladen eigentlich? Auf diese Fragen und ihre eigenen erhalten Sie kompetente Antworten und Einblicke … und haben zusätzlich die Möglichkeit, ausgewählte regionale Produkte zu verkosten. Es erwartet Sie ein interessanter und netter Abend.

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

———————————–

FR 25.09.

Wie teuer ist billig? – Die wahren Kosten der Lebensmittelerzeugung

Ort: Theodor Maas Haus, Schloßplatz Altenkirchen

19.00 Uhr

Laut Preisschild kosten Biolebensmittel mehr als konventionell erzeugte – doch die Wahrheit ist: die Gesamtkosten der konventionellen Lebensmittelproduktion werden im Preissystem gar nicht erfasst. Die Kosten für die Reinigung unseres Trinkwassers von Nitrat und Pestiziden z.Bsp. findet sich in unseren privaten Wasserrechnungen. „Die Landwirtschaft, die in Deutschland den bei weitem höchsten Flächenbedarf aufweist, ist für eine Vielzahl von Umweltbelastungen verantwortlich, die sich auf alle drei Säulen der Nachhaltigkeit beziehen (Ökonomie, Gesellschaft, Umwelt). Die resultierenden, versteckten Kosten dieser zumeist unzureichend quantifizierten Folgen sind aktuell nicht in die Marktpreise für Lebensmittel einbezogen“ so das Ergebnis einer aktuellen Studie der Uni Augsburg. Es zeigt sich dabei, dass der wahre Wert auszudifferenzieren ist für unterschiedliche Lebensmittelgruppen und Produktionssysteme.  Am Beispiel der Auswirkungen von Kunstdünger, Pestiziden und Gülleüberschüssen aus der industriellen Tierhaltung wollen wir heute Abend diskutieren, wie wahre Preise im Lebensmittelbereich Gesellschaft durchgesetzt werden könnten und damit dazu beitragen, dass Land- und Lebensmittelwirtschaft nachhaltiger werden.
Referent: Peter Deimling bewirtschaftet seit 30 Jahren Hof Farrenau in 57614 Mudenbach nach DEMETER Richtlinien; ist seit 40 Jahren in den Landesarbeitsgemeinschaften aktiv und vertritt DEMETER bei der europäischen Sektion der Dachorganisation der Biobewegungen (IFOAM) – European Farmers Group.

in Kooperation mit dem Westerwälder Initiative und Betriebe Netz und der Fairtirade-Steuerungsgruppe Altenkirchen

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. in Kooperation mit dem Westerwälder Initiative und Betriebe Netz und der Fairtirade-Steuerungsgruppe Altenkirchen


SA 26.09.  ABGESAGT   

UNIKUM unterwegs: Anbau und Herstellung von Bio-Linsen und Bio-Ölen im Westerwald

14.30 – 17.00 Uhr
(Abfahrt am Regionalladen UNIKUM, 57610 Altenkirchen, Bahnhofstr. 26, zur Bildung von Fahrgemeinschaften)

Heute besuchen wir den Biolandhof „Alte Schmiede“ der Familie Drees in Neitersen, OT. Neiterschen. Was vor ein paar Jahren zunächst wie eine fixe Idee begann, ist heute eine echte Erfolgsgeschichte. Dabei führt Jürgen Drees eigentlich eine erfolgreiche Maschinenbaufirma … aber vielleicht waren es – neben der Liebe zur Landwirtschaft – auch gerade die technischen Herausforderungen, die ihn gereizt haben, neu Linsen anzubauen und neben dem Leinsamen so unbekannte Ölfrüchte wie Färberdistel, Schwarzkümmel, Leindotter und Mariendistel. Wir erfahren in einem kleinen bebilderten Vortrag alles über Anbau und Ernte, besichtigen Hof, Siebanlage und Ölmühle und können uns auch auf ein paar leckere Kostproben mit Infos zu den einzelnen Ölen freuen. Das ist nachhaltiges regionales Wirtschaften für Mensch und Natur wie es sich unsere Region nur wünschen kann. Sicher ein spannender Besuch für Groß und Klein!

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

……………………………………

SA 05.09.

UNIKUM unterwegs: Gemeinschaftlich Gärtnern – im Feldgarten Ingelbach

14.30 – 17.30 Uhr
(Abfahrt am Regionalladen UNIKUM, 57610 Altenkirchen, Bahnhofstr. 26, zur Bildung von Fahrgemeinschaften)

Gemeinsam Gärtnern? Kann das klappen? Ja es kann und wie! Gemeinsam Gärtnern macht Spaß, erleichtert viele Arbeiten, vermittelt Wissen durch gemeinsamen Austausch und fördert den Kontakt zwischen Gleichgesinnten. Wir besuchen den seit 6 Jahren erfolgreich arbeitenden Feldgarten Ingelbach, ein Zusammenschluss von 18 Privatmenschen und einer Landwirtsfamilie. Hier werden auf jährlich wechselnden Parzellen gemeinsam Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln und anderes Gemüse zur Selbstversorgung angebaut. Jetzt Anfang September steht alles noch in vollem Wachstum. Wir erfahren alles über den vielfältigen Gemüseanbau und das gemeinsame Gärtnern … und sicher gibt es auch ein paar leckere Kostproben. Kinder können gern mitkommen

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

————————————

o. 2. Juli: Leben und Arbeiten nach Corona
Was wir aus der Krise lernen können

Vortrag mit Wolfgang Kessler, Wirtschaftswissenschaftler und Publizist

Nachbericht:

Um diesen Abend durchzuführen unter Corona Bedingungen hatten wir die ev. Landjugendakademie in Altenkirchen angefragt, um dort den großen Saal nutzen zu können. Dieser fasst unter den veränderten Anforderungen 35 Personen. Mit 30 BesucherInenn waren wir dicht am Limit, was uns selber erstaunte – waren wir doch sehr unsicher wie viele Menschen kommen würden. Über die Kooperation mit der Landjugendakademie und auch der Leserinitiative des Publik Forum waren auch Menschen aus einem größeren Umkreis gekommen.
In seinem Vortrag blickte Herr Kessler noch mal in die Zeit des Lock Downs zurück und auf die Schlaglichter der Fehlentwicklungen unserer neoliberalen Wirtschaftsweise: ob es Unterbezahlung und Fehlbesetzungen in Pflegeheimen, Krankenhäusern und Altenheimen ist, Lieferketten bis in die letzten Winkel der Erde, so dass lange auf entsprechende notwendige Schutzmaterialien gewartet werden musste – oder auch die unterbezahlten Berufsgruppen, die nun unabdingbar waren und weiterhin in den Lebensmittelläden, auf den Müllwagen bei den Zusteller Diensten ihre Arbeit verrichten mussten. Die Notwendigkeit außer Beifall hier an dem System etwas zu verändern dränge sich auf – und der Zeitraum sei mehr als günstig – ist es doch wirklich so präsent geworden wie nie, auf wessen Rücken unsere Gesellschaft agiert. Ob es um eine höhere Grundsicherung –oder um ein bedingtes Grundeinkommen, für die vielen, die durch Kurzarbeit nun in Existenznot getrieben werden bzw. .für die Soloselbstständigen, denen die Existenzgrundlage entzogen ist, geht oder um die wirkliche Veränderung des Gesundheits- und Pflegewesen – und die unabdingbare Verbindung von Ökonomie und Ökologie – um dem Klimawandel etwas entgegenzusetzen.
Jedoch vielfach wird nach einem „Weiter so“ wie vorher gerufen – nach finanzieller Unterstützung – Konsumanreizen um notwendiges Wirtschaftswachstum zu erzeugen. Dabei die Augen schließen, vor der Ausbeutung der Natur in allen Teilen der Erde, der Menschen in den südlichen Ländern und den auf niedrigsten Löhnen arbeitenden Leiharbeitern und anderen Beschäftigten in unserem Land.
Die große Frage – was kann man/frau als einzelne/r dagegen tun? Wo ist die Möglichkeit der Bürger die Kehrtwende mit zu veranlassen? Hier gilt wie schon vor 50 Jahren – nur gemeinsam geht was – alleine ist die Wirkung nur minimal – aber dennoch auch dies hat Wirkung – als Vorbild und Anregung zum Gespräch allemal. Hinweise auf die vielen Organisationen, die sich auf vielen Ebenen für einen Wandel unserer globalen Wirtschaft – unserer Landwirtschaft – unseres Konsums einsetzen und auch für ein Mehr an Mitwirkung für die Bürger kämpfen, beschloss die Diskussion an dem Abend


Ergebnisse, Auswertung, Bewertung und Perspektiven

Der Infoabend gehört zu einer Reihe von Informationsabenden zu gesellschaftspolitischen und wirtschafspolitischen Themenabenden.
Durch die allgemeine Veränderung der Lebens- und Wirtschaftlichen Situation durch die Maßnahmen der Pandemieeindämmung sind die bekannten Fragestellungen neu entfacht und die Diskussion um ein „Weiter so“ oder um eine Veränderung sehr virulent. Der Input über die aktuelle Situation in all ihren Ausprägungen empfanden die Anwesenden als informativ – letztendlich die gefühlte Ohnmacht als Einzelner etwas zu verändern war unbefriedigend. Da ist die Frage, was man dem entgegensetzen kann und wo man Menschen die was verändern wollen mitnehmen kann. Das Interesse war insgesamt groß mit 30 BesucherInnen und auch die örtliche Presse war vertreten.

 

SA 16.05.

Pflanzen-Tauschbörse im Regionalladen UNIKUM

9.00 – 13.00 Uhr  (findet mit Sicherheitsabstand statt)

Die Gartensaison hat nun begonnen und wie so oft, wachsen nach der Aussaat wieder viel zu viele Pflänzchen, andere sind nicht aufgegangen.

Heute können Sie kostenlos Ihre Garten- und Jungpflanzen vor dem Regionalladen zum Tausch anbieten und wer nichts zum Tauschen hat, wird sicher alle Pflanzen auch zu kleinem Preis erwerben können, damit Ihr Blumen- und Gemüsegarten ebenso vielfältig wird, wie der Regionalladen UNIKUM: Von Blumen und Brokkoli bis Salat, von Tomaten und Co. bis Zucchini, alles kann angeboten werden.

Auf ausreichenden Abstand werden wir achten, Mund- und Nasenschutz sind für AnbieterInnen und KundInnen, wie beim Wochenmarkt, Pflicht. Einfach kommen und mitmachen!

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.


SA 23.05. – SA 06.06. Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit

Mitmach-Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit

Verschoben auf den Herbst 2020

Während der Öffnungszeiten des Regionalladen UNIKUM

Im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit gibt es im Regionalladen UNIKUM verschiedenste Angebote, um sich mit dem Thema auseinander zusetzten: Was kann ich selbst tun in den Bereichen Ernährung, Wohnen und Heizen, Mobilität oder Konsum, damit sich mein eigener ökologischer Fußabdruck verkleinert. Interessante Infos, konkrete Beispiele nachhaltiger Produkte, ein Nachhaltigkeits-Wettbewerb, die Möglichkeit zur Bestimmung des eigenen ökologischen Fußabdruckes und weitere Mitmach-Aktionen erwarten die Besucher.

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.


SA 30.05.

Reparatur Cafe´ – im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit

9.00 – 12.00 Uhr Abgesagt

(im MGH Altenkirchen, 57610 Altenkirchen, Fußgängerzone Wilhelmstr. 10)

Reparieren statt wegschmeißen, auch das ist aktiver Klima- und Umweltschutz. Denn durch Reparieren von Gegenständen werden nicht nur Abfälle eingespart, sondern auch die Produktion von neuen Produkten mit all dem hierfür nötigen Rohstoff- und Energieverbrauch vermieden. Im Repair-Cafe am Pfingstsamstag im Mehrgenerationenhaus (MGH) ‚Mittendrin‘ werden nicht nur Kleingeräte repariert, sondern auch Textilien geflickt od.

Veranstalter: Mehrgenerationenhaus Altenkirchen in Kooperation mit dem Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.


SA 30.05.

UNIKUM unterwegs: Solidarische Landwirtschaft (Solawi) Hof Schützenkamp

14.30 – 17.00 Uhr Abgesagt
(Abfahrt am Regionalladen UNIKUM, 57610 Altenkirchen, Bahnhofstr. 26, zur Bildung von Fahrgemeinschaften)

Heute besuchen wir den Biohof ‚Hof Schützenkamp‘, genauer die Solidarische Landwirtschaft (Solawi) von Landwirt Sebastian Müller in Birken-Honigsessen. In der Solawi wird marktunabhängig ein Bauernhof für ein Wirtschaftsjahr als Ganzes finanziert – nicht das einzelne Lebensmittel. D.h., die Mitglieder der Solawi tragen gemeinsam die Kosten und die Risiken des Betriebs, wofür sie im Gegenzug Woche für Woche dessen Ernteertrag erhalten. Wie das im Einzelnen funktioniert, alle Wünsche zu erfüllen … sowie dabei möglichst verbindlich und flexibel für alle zu sein, das wollen wir uns aus erster Hand erzählen lassen … und natürlich auch den Biobetrieb und die Anbauflächen anschauen. Sicher ein spannender Ausflug für Groß und Klein!

Veranstalter: NABU Altenkirchen in Kooperation mit dem Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.


FR 05.06.

Plastikfrei – Sei mit dabei! – Vortrag im Rahmen der Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit

19.00 Uhr Abgesagt

Plastik ist allgegenwärtig und kaum aus unserem Alltag wegzudenken. Was uns viele Jahre sehr praktisch erschien, ist zu einem der großen Probleme unserer Zeit geworden. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass auch feinste Kunststoffteilchen – mit bloßem Auge nicht erkennbar – allgegenwärtig sind. So ist abzusehen, dass im Meer bald mehr Plastikteilchen schwimmen als Fische. Dennoch wird noch immer sehr sorglos mit Plastik umgegangen, der Kunststoffverbrauch wächst sogar noch. Da gilt es, den eigenen Konsum zu hinterfragen und möglichst auf Kunststoffe zu verzichten. Mit ihrem Vortrag möchte Claudia Kirschbaum von Omas for Future für die Konsequenzen unserer Wegwerfgesellschaft sensibilisieren und Wege aufzeichnen, nachhaltiger und ressourcenschonender zu leben

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. in Kooperation mit „Omas for Future“ aus Krunkel

SA 02.05. + SO 03.05. Abgesagt wegen Corona

Regionalladen UNIKUM – einkaufen … und viel mehr! Mit großer Regionalmeile am Sonntag

SA bis 22.00 Uhr, SO 13.00 – 18.00 Uhr

Ein Erlebnis für die ganze Familie im Rahmen des Stadtfestes Altenkirchen. Samstag im Regionalladen und Sonntag zusätzlich in der Großen Regionalmeile mit Ständen in der Bahnhofstraße vom Unikum in die Stadt: Global denken – lokal einkaufen … und das möglichst nachhaltig und umweltfreundlich. Regionale Anbieter stellen ihre Produkte und Dienstleistungen vor und Künstler und Kunsthandwerker geben Einblick in ihre Arbeit. Kreative Mitmach-Aktionen für Kinder und Erwachsene. Auch für leckere Speisen und Getränke aus regionaler Herkunft ist bestens gesorgt.

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

———————————————-

Do. 19.03.
Der Energiehunger von Smartphone und Co. 5G – Wer braucht es, wofür ist es notwendig?
20 Uhr Abgesagt wegen Corona

(im Haus Felsenkeller, Heimstr. 4)

Smartphone und Co. sind nicht mehr aus unserem Alltag wegzudenken. Aber nicht nur die Herstellung von Smartphones, Tablets, vernetzten Geräten usw. fressen viel Energie, sondern natürlich auch ihr täglicher Gebrauch. So ist das Internet – wäre es ein Staat – der sechstgrößte Stromverbraucher der Welt! Ein wenig befremdlich ist das schon, wenn wir gerade wegen des drohenden weiteren Klimawandels über die Einsparung von Energie nachdenken.

In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage über das derzeit scheinbar überall notwendige 5G. Wofür wird es gebraucht – brauchen wir für Nutzung von Smartphone und Internet wirklich 5G? Oder welche Anwendungen machen diese Technik erforderlich und mit welchen Folgen ist möglicherweise zu rechnen?

Diesen beiden Themen wird an diesem Abend nachgegangen.

Teilnahmebeitrag: 5,- €

Veranstalter: Soziokulturelles Zentrum Haus Felsenkeller e.V. in Kooperation mit dem Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

——————————————-

FR 06.03

Gesunder Garten durch Mischkultur nach Gertrud Franck … Plus regionale Samen-Tauschbörse

18.30 Uhr Samentauschbörse, 19.30 – 21.00 Uhr Vortrag und Erfahrungsaustausch

Selber Gemüse anbauen und sich damit gesund ernähren, die Umwelt schonen und das Klima bewahren! Nur wie geht das, Gemüse anbauen? Am besten mit Mischkultur! Und wie bekommt man das in einem sinnvollen Anbauplan hin? Gertrud Franck hat ab den 50er Jahren ihr bis heute unübertroffenes Mischkultursystem entwickelt: aufbauend auf dem unterschiedlichen Nährstoffbedarf der Pflanzen, den Grundgedanken der Flächenbedeckung und des Mulchens sowie der Einheit von Pflanzen und Tieren im Garten … und natürlich ohne chemische Dünger und Gifte. Landespfleger Olaf Riesner-Seifert stellt es ausführlich mit praktischen Beispielen und Tipps vor. Lassen Sie sich begeistern von Gertrud Francks Mischkultur und bringen Sie ihre eigenen Erfahrungen mit ein! – Vorher und nachher besteht ausreichend Möglichkeit, mitgebrachte Gemüse- und Blumen-Samen zu tauschen oder gegen geringes Geld oder Spende zu erwerben. Denn jetzt beginnt gerade die beste Zeit, Tomaten und Co. selbst auszusäen. Nur Mut, es ist ganz einfach … und es macht Freude!!

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

—————————————————–

 


Do. 30.01.
Lichtverschmutzung – Wenig beachtet aber ein immer drängenderes Problem

19 Uhr 

Durch Licht im öffentlichen Raum (Straßenbeleuchtung), Werbung; Geschäftsbeleuchtung aber auch durch die zunehmende Beleuchtung auf privaten Grundstücken, kommt es in Europa zu massiven Beeinträchtigungen für
Insekten, Pflanzen und auch für uns Menschen … und dabei zu vielfältiger unnötiger
Energieverschwendung obendrein. Gerade jetzt in der Weihnachtszeit sind die Städte
und auch private Grundstücke reichhaltig ausgestattet mit zusätzlichen Lichtquellen.
Obwohl das Thema schon lange bekannt ist und die Störung bis zur Schädigung von Tieren, Pflanzen und auch den Menschen wird bisher nur wenig für eine Veränderung der Situation unternommen.
Der Stadtplaner und Lichtplaner Holger Diwo stellt uns die technischen, aber auch die
politischen und sozialen Ursachen für die Lichtverschmutzung vor (gern auch gewürzt mit ein bisschen Ironie) und erklärt an einfachen Beispielen die rechtlichen und
technischen Vorgaben und mögliche Lösungswege für die öffentliche wie auch die private Außenbeleuchtung.

Teilnahmebeitrag: 5,- € oder Tausch-Eintritt (als Eintritt bitte einen Gegenstand mitbringen für den abendlichen Tauschtisch zur Verlängerung der Nutzungsdauer noch guter Dinge)

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. in Kooperation mit WBeN e.V.