Unikum

Der Regionalladen

Archiv 2018

Abgelaufene Veranstaltungen 2018

Do. 22. März – Wirtschaftsförderung 4.0: Möglichkeiten kooperativer Wirtschaftsformen in Kommunen

Vortrag und Diskussion mit Dr. Michael Kopatz (Sozialwissenschaftler und wiss. Projektleiter in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik in Wuppertal)

Sie haben den Vortrag verpasst ? Hier gibt es einen kleinen Film zum Vortrag:

Moderne Ansätze der Gemeinwohlökonomie gibt es schon seit Jahren. Viele Menschen suchen nach Tätigkeiten, die vor Ort wirksam sind und einen unmittelbaren Bezug zur eigenen Lebenswelt haben. Regionalgeld, Tauschringe, Repair Cafés, Tauschläden, Soziale Kaufhäuser, Leihsysteme, Stadtgärten, Solidarische Landwirtschaft – das alles hat Konjunktur.

Gezielte kommunale Förderkonzepte, etwa im Rahmen der Wirtschaftsförderung, gibt es hingegen nicht. Dabei sind hier erhebliche gesellschaftliche Potenziale zu heben. Es entwickeln sich neue ökonomische Strukturen, die dem allseits geforderten lokalen Handlungsanspruch mit globalen Absichten ganz im Sinne der Nachhaltigkeit nachkommen. Die Zeit ist reif, ein Handlungskonzept zur systematischen Förderung von kooperativen Wirtschaftsformen in Kommunen zu entwickeln. Es wird hier als „Wirtschaftsförderung 4.0“ bezeichnet.

Kostenbeitrag: 5 Euro

Veranstalter: Kooperationsveranstaltung Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz, Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. und Westerwälder Initiativen- und Betriebenetz e.V.

————————————————

Mi. 14. März – Was verstehen wir eigentlich unter Populismus?
Vortrag mit Andreas Pecht

20 Uhr, im Haus Felsenkeller, Heimstr. 4

Der Begriff Populismus oder populistisch fällt in der letzten Zeit vor allem in der politischen Debatte immer häufiger. Verstehen kann man, dass es immer um eine Abwertung eines bestimmten Stils in Politik und Argumentation geht. Wenn einer von zwei Kontrahenten den anderen als Populisten bezeichnet, bedeutet das eine negative Bewertung von Person und Argumentation. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff?

Zunächst bezieht sich Populismus auf populus – das Volk. Das allein ist zunächst „unverdächtig“. Was also verbirgt sich noch dahinter? Wann benutzt man diesen Begriff? Woher kommt seine Bewertung und wie kommt es, dass er derzeit so häufig in Debatten genutzt wird? Verbergen sich dahinter Gefahren oder warum ist „populistisch“ fast ein beleidigendes Attribut? Darüber wollen wir uns an diesem Abend von Andreas Pecht informieren lassen und über den Begriff und das, was er zurzeit beinhaltet, diskutieren.

Kostenbeitrag: 5 Euro

Veranstalter: Kooperationsveranstaltung Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz, Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. und Westerwälder Initiativen- und Betriebenetz e.V.
…………………………………………………………..

Fr. 9. März – Samentausch-Börse und Garten-Vortrag “Lebendige Gärten”

18.30  Uhr

Noch nie war die Auswahl an Büchern zum Thema Garten so groß wie heute: Ob Modernes Gartendesign, Pflegeleichte Gärten, Summende Gärten, Wellnessgärten, Selbstversorgung aus dem Garten … alle versprechen “Gartenglück”. Was macht da einen lebendigen Garten aus? Wesentliches Kennzeichen ist die Vielfalt, die sich in Materialien, Pflanzen und Tieren des Gartens, aber auch in dem eigenen menschlichen Handeln im Garten widerspiegelt. In ihrem Vortrag beleuchtet die Freie Landschaftsarchitektin Jutta Seifert die verschiedenen Facetten der Lebendigkeit. Vorher und nachher besteht ausreichend Möglichkeit, mitgebrachte Gemüse- und Blumen-Samen zu tauschen oder gegen geringes Geld oder Spende zu erwerben
Bitte mitbringen: Ihre Erfahrungen, Schreibzeug, kleine Tütchen für die Samen und gern eigene Sämereien zum Tauschen und Weitergeben

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. in Kooperation mit dem NABU Altenkirchen

…………………………………………………………………….

Fr. 2. Feb. – Foodsharing in Altenkirchen? 
Neue Initiative sucht aktive MitmacherInnen gegen die Lebensmittelverschwendung

19  Uhr

Foodsharing ist eine bundesweite Initiative, die sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt. Gelingt es auch für Altenkirchen eine Foodsharing- Gruppe zu gründen?

26.000 Foodsaver haben so schon über 10.000 Tonnen Lebensmittel gerettet. Jede Ortsgruppe
schließt Kooperationen mit Betrieben, in denen sie dafür sorgt, dass überschüssige Lebensmittel aus Geschäften nicht entsorgt werden. Wer die nicht mehr verkäuflichen Lebensmittel an welchem Tag abholt, wird online von Mal zu Mal vereinbart. So bleiben die Teilnehmer absolut flexibel! Ob Freunde, oder Bedürftige die Lebensmittel essen, ist den Teilnehmern überlassen – nur Wegschmeißen und Weiterverkaufen ist verboten!

Es gibt dabei keine Konkurrenz zur Tafel, sondern eine Ergänzung, da die Gruppe mit der Tafel in engem Austausch stehen wird.
In Orten wie Berlin, Bonn und Troisdorf konnte die Initiative bereits große Erfolge erzielen.
Nun ist Altenkirchen am Zug! Um auch hier erste Kooperationen aufzubauen wird die Initiatorin Johanna Rohde erläutern worum es geht und wie Foodsharing konkret funktioniert.

Veranstalter: Kooperationsveranstaltung mit dem Förderverein für regionales nachhaltiges Wirtschaften e.V.