Unikum

Der Regionalladen

Archiv 2018

Abgelaufene Veranstaltungen 2018

Fr. 19. Okt. – Die Zukunft des Sozialstaates und die Bedeutung des Grundeinkommens
mit Sozialwissenschaftler Dr. Michael Opielka
20 Uhr  im UNIKUM

Der Sozialstaat steht vor großen Herausforderungen: Demografische und kulturelle Veränderungen, digitalisierte Arbeitswelt und die Auflösung der traditionellen Familienverhältnisse bringen Reformbedarf mit sich. Aus diesem Szenario heraus entwirft Michael Opielka Lösungen für eine Sozialpolitik des 21. Jahrhunderts, die einem Programm „Sozialer Nachhaltigkeit“ verpflichtet ist.

Er diskutiert die Idee des Grundeinkommens im Lichte unterschiedlicher Gerechtigkeitsprinzipien und Wohlfahrtsregime und zeigt die Rolle der Sozialen Arbeit und die Bedeutung von Partizipation bei der künftigen Gestaltung des Sozialstaats auf.

Lassen Sie sich informieren, inspirieren und diskutieren Sie mit, wie unsere Zukunft sozial sein kann und soll.

Infos, sowie die Power-Point zum Vortrag von Dr. Michael Opielka finden Sie hier:
https://www.isoe.org/projekte/vortraege/die-zukunft-des-sozialstaats-und-die-bedeutung-des-grundeinkommens/

—————————————————-

So.  30.09.- Regionale Apfelsorten kennenlernen und verkosten
ab 13 Uhr im Rahmen der Herbstfashion Altenkirchen

Es gibt über 50 Apfelsorten, die in unserer Region Westerwald gut gedeihen und vielfältig einsetzbar sind: zum lecker Essen, zur Saftherstellung (Mosten), zum Backen und zum Kochen. Im Rahmen der Herbstfashion Altenkirchen können Sie eine Auswahl der besten Apfelsorten verkosten und ihre Nutzungs- und Geschmacksvielfalt kennenlernen.
Weitere Angebote und Kostproben sind geplant.

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

—————————————————-

Fr.  28.09  Was hat Karl Marx mit Friedrich Wilhelm Raiffeisen, John F. Kennedy und sogar mit Michael Ende zu tun?
19 – 22 Uhr: Vortrag, Diskussion und Film mit Ivo Muri (Schweizer Unternehmer und Zeitforscher)

Ort: Wied-Scala, Neitersen

Es erscheint unwirklich und weit hergeholt, dass es eine Verbindung zwischen diesen Personen geben soll, zwischen Menschen, die zu unterschiedlichsten Zeitpunkten in völlig anderen Inhalten und Bezügen unterwegs waren – als kommunaler Bürgermeister in einem ländlichen Distrikt – als Philosoph und Wissenschaftler – als Präsident der Vereinigten Staaten oder als Schriftsteller. Aber es gibt tatsächlich verbindende Aussagen und Haltungen, von denen alle vier überzeugt waren und die sie auch formulierten.
Alle diese Menschen wollten uns Wichtiges darüber sagen, warum uns der Wirtschaftsmotor zuerst die Zeit und dann den Atem raubt und was wir dagegen tun könnten.

Wir laden Sie herzlich ein zu einem Vortrags- und Filmabend mit Ivo Muri. Er hat aus seiner Unternehmertätigkeit mit innovativen Ansätzen und aus seinem Forschungsinstitut “Zeit & Mensch” viel Wissenswertes zu berichten. Seine Ideen können im Anschluss an den Vortrag mit der angemessenen Muße diskutiert werden.

Der Vortrag „Die drei Arten von Zeit – Ausstieg aus dem Hamsterrad“ dauert ca. 1 Stunde. Danach findet eine 30minütige Diskussion statt. Nach einer kurzen Pause wird der Film: „MoMo und die Zeitdiebe“ von Michael Ende gezeigt.

Eintritt für Vortrag und Film: 7,50 Euro
Veranstalter: Haus Felsenkeller in Kooperation mit Wied-Scala, Landeszentrale für Umweltaufklärung und Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

…………………………………………………….

Sa. 18 Aug– UNIKUM unterwegs

Besichtigung des Bio-Linsen- und Leinsaatanbaus beim Anna Hof in Orfgen

14.30 Uhr (Fahrgemeinschaft ab Regionalladen UNIKUM)

Linsen- und Leinanbau neu im Westerwald? Das gibt es doch nicht! Doch … und sogar Bio: Wir besuchen den Bioland-Hof „AnnAHof Berg“ der Familie Müller in Orfgen-Berg. Was vor ein paar Jahren zunächst wie eine fixe Idee begann, ist heute eine echte Erfolgsgeschichte. Dabei war Martina Müller nach ihrer Landwirtschaftsausbildung erfolgreiche Bankfrau geworden … bis sie ihre Liebe für Linsen und Lein entdeckte, beide unheimlich wertvolle Nahrungsmittel. Jetzt, Mitte August, stehen Linsen- und Leinernte unmittelbar bevor. Wir besichtigen die reifen Felder, Hof und Ölmühle, erfahren alles über Anbau, Ernte, Aufbereitung und Selbstvermarktung und können uns auch auf ein paar leckere Kostproben freuen. Das ist nachhaltiges regionales Wirtschaften für Mensch und Natur wie es sich unsere Region nur wünschen kann. Sicher ein spannender Besuch für Groß und Klein!

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

……………………………………………………

Sa. 16 Juni– UNIKUM unterwegs

Besuch der Stutenmilchfarm Pawlus in Niederwambach / Ascheid

14.30 Uhr (Fahrgemeinschaft ab Regionalladen UNIKUM)

Kuhmilch und normale Bauern kennt jeder. Kennen sie auch Pferdemilch? Die Familie Pawlus züchtet seit 2007 Paint und Quarterhorses und vermarktet deren Stutenmilch und die daraus erzeugten Produkte. Seit 2009 lebt sie in einem Bauernhof mit ausreichend Wiesen in Niederwambach-Ascheid. Stutenmilch wirkt aufbauend und kräftigend und stärkt das Immunsystem. Als Trinkkur und ebenso als Seife, Creme und Shampoo hilft sie ideal bei Hautproblemen. Bei unserem Besuch auf Hof und Weiden erfahren wir mehr über die artgerechte Haltung der Pferde und den Nutzen der extensiven Freilandhaltung für Natur und Landschaft … und natürlich gibt es auch kleine Kostproben.

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

———————————————————-

Fr. 25 Mai – Das bedingungslose Grundeinkommen: Utopie oder doch Zukunft?

Mit Ronald Blaschke Autor und Mitbegründer des Netzwerks Grundeinkommen sowie des europäischen Netzwerks UBIE

20 Uhr, im Haus Felsenkeller, Heimstr. 4

Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle – als Menschenrecht ohne Gegenleistung! Handelt es sich um ein visionäres Reformprojekt oder um eine sozialromantische linke Utopie?

Seit vielen Jahren gibt es eine Diskussion um ein bedingungsloses Grundeinkommen, geführt von Nichtregierungsorganisationen und namhaften Persönlichkeiten, auch in Parteien. Sogar führende Manager in der Wirtschaft äußerten sich kürzlich positiv dazu. In Kenia finanziert eine US-amerikanische Wohlfahrtsorganisation eine Feldstudie. Auch auf deutschen Wahlzetteln ist das bedingungslose Grundeinkommen neuerdings zu finden.

Was also hat es auf sich mit dem bedingungslosen Grundeinkommen? Gibt es eine oder mehrere Formen? Was steckt dahinter und welche Auswirkungen hat das auf unser zukünftiges Leben und die Arbeitswelt?

An diesem Abend wird uns Ronald Blaschke vom Netzwerk Grundeinkommen über die Entstehung und Entwicklung der Idee des Grundeinkommens berichten. Er wird philosophische Zusammenhänge, arbeitsmarkt- und sozialpolitische und persönliche Auswirkungen in den Blick nehmen und auch die Finanzierbarkeit thematisieren.

Kostenbeitrag: 5 Euro

Veranstalter: Kooperationsveranstaltung Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz, Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. und Westerwälder Initiativen- und Betriebenetz e.V.

…………………………………………………….

Fr. 18. Mai – Pflanzen-Tauschbörse im UNIKUM

15 bis 19 Uhr

Die Gartensaison hat nun voll begonnen und wie so oft, wachsen nach der Aussaat wieder viel zu viele Pflänzchen, andere sind nicht aufgegangen …. Heute können Sie kostenlos Ihre Garten- und Jungpflanzen zum Tausch anbieten … und wer nichts zum Tauschen hat, wird sicher alle Pflanzen auch zu kleinem Preis erwerben können … damit Ihr Blumen- und Gemüsegarten ebenso vielfältig wird, wie der Regionalladen UNIKUM: Von Blumen und Brokkoli bis Salat … von Tomaten und Co. bis Zucchini. Durch unser neues regionales Garten-Netzwerk freuen wir uns auf eine große Auswahl an Kräuter- und Gemüsepflanzen … einfach kommen und mitmachen.

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

………………………………………….

5. und 6. Mai  –  UNIKUM beim Stadtfest Altenkirchen

Global denken – lokal einkaufen …  und das möglichst nachhaltig und umweltfreundlich: Regionale Anbieter stellen ihre Produkte und Dienstleistungen im Rahmen des Stadtfestes Altenkirchen vor und Künstler und Kunsthandwerker geben Einblick in ihre Arbeit. Kreative Mitmach-Aktionen für Kinder und Erwachsene. Auch für leckere Speisen und Getränke aus regionaler Herkunft ist bestens gesorgt

Entlang der Bahnhofstraße ist am Sonntag ab 13 Uhr eine “Regionalmeile” geplant, wo unsere regionalen AnbieterInnen ihr volles Warensortiment zeigen und verkaufen können. Denn nicht alles passt immer in die Regalfächer unseres Ladens. Lassen Sie sich überraschen, was die kreativen Menschen aus unserer Umgebung sonst noch zu bieten haben.

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V.

…………………………………………………….

Do. 19. April – Die Zukunft des Sozialstaates und die Bedeutung des Grundeinkommens
mit Sozialwissenschaftler Dr. Michael Opielka
20 Uhr  im UNIKUM

Der Sozialstaat steht vor großen Herausforderungen: Demografische und kulturelle Veränderungen, digitalisierte Arbeitswelt und die Auflösung der traditionellen Familienverhältnisse bringen Reformbedarf mit sich. Aus diesem Szenario heraus entwirft Michael Opielka Lösungen für eine Sozialpolitik des 21. Jahrhunderts, die einem Programm „Sozialer Nachhaltigkeit“ verpflichtet ist.

Er diskutiert die Idee des Grundeinkommens im Lichte unterschiedlicher Gerechtigkeitsprinzipien und Wohlfahrtsregime und zeigt die Rolle der Sozialen Arbeit und die Bedeutung von Partizipation bei der künftigen Gestaltung des Sozialstaats auf.

Lassen Sie sich informieren, inspirieren und diskutieren Sie mit, wie unsere Zukunft sozial sein kann und soll.

Kostenbeitrag: 5 Euro

Veranstalter: Kooperationsveranstaltung Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz, Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. und Westerwälder Initiativen- und Betriebenetz e.V.
———————————-

Do. 22. März – Wirtschaftsförderung 4.0: Möglichkeiten kooperativer Wirtschaftsformen in Kommunen

Vortrag und Diskussion mit Dr. Michael Kopatz (Sozialwissenschaftler und wiss. Projektleiter in der Forschungsgruppe Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik in Wuppertal)

Sie haben den Vortrag verpasst ? Hier gibt es einen kleinen Film zum Vortrag:

Moderne Ansätze der Gemeinwohlökonomie gibt es schon seit Jahren. Viele Menschen suchen nach Tätigkeiten, die vor Ort wirksam sind und einen unmittelbaren Bezug zur eigenen Lebenswelt haben. Regionalgeld, Tauschringe, Repair Cafés, Tauschläden, Soziale Kaufhäuser, Leihsysteme, Stadtgärten, Solidarische Landwirtschaft – das alles hat Konjunktur.

Gezielte kommunale Förderkonzepte, etwa im Rahmen der Wirtschaftsförderung, gibt es hingegen nicht. Dabei sind hier erhebliche gesellschaftliche Potenziale zu heben. Es entwickeln sich neue ökonomische Strukturen, die dem allseits geforderten lokalen Handlungsanspruch mit globalen Absichten ganz im Sinne der Nachhaltigkeit nachkommen. Die Zeit ist reif, ein Handlungskonzept zur systematischen Förderung von kooperativen Wirtschaftsformen in Kommunen zu entwickeln. Es wird hier als „Wirtschaftsförderung 4.0“ bezeichnet.

Kostenbeitrag: 5 Euro

Veranstalter: Kooperationsveranstaltung Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz, Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. und Westerwälder Initiativen- und Betriebenetz e.V.

————————————————

Mi. 14. März – Was verstehen wir eigentlich unter Populismus?
Vortrag mit Andreas Pecht

20 Uhr, im Haus Felsenkeller, Heimstr. 4

Der Begriff Populismus oder populistisch fällt in der letzten Zeit vor allem in der politischen Debatte immer häufiger. Verstehen kann man, dass es immer um eine Abwertung eines bestimmten Stils in Politik und Argumentation geht. Wenn einer von zwei Kontrahenten den anderen als Populisten bezeichnet, bedeutet das eine negative Bewertung von Person und Argumentation. Aber was verbirgt sich eigentlich hinter diesem Begriff?

Zunächst bezieht sich Populismus auf populus – das Volk. Das allein ist zunächst „unverdächtig“. Was also verbirgt sich noch dahinter? Wann benutzt man diesen Begriff? Woher kommt seine Bewertung und wie kommt es, dass er derzeit so häufig in Debatten genutzt wird? Verbergen sich dahinter Gefahren oder warum ist „populistisch“ fast ein beleidigendes Attribut? Darüber wollen wir uns an diesem Abend von Andreas Pecht informieren lassen und über den Begriff und das, was er zurzeit beinhaltet, diskutieren.

Kostenbeitrag: 5 Euro

Veranstalter: Kooperationsveranstaltung Heinrich-Böll-Stiftung Rheinland-Pfalz, Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. und Westerwälder Initiativen- und Betriebenetz e.V.
…………………………………………………………..

Fr. 9. März – Samentausch-Börse und Garten-Vortrag “Lebendige Gärten”

18.30  Uhr

Noch nie war die Auswahl an Büchern zum Thema Garten so groß wie heute: Ob Modernes Gartendesign, Pflegeleichte Gärten, Summende Gärten, Wellnessgärten, Selbstversorgung aus dem Garten … alle versprechen “Gartenglück”. Was macht da einen lebendigen Garten aus? Wesentliches Kennzeichen ist die Vielfalt, die sich in Materialien, Pflanzen und Tieren des Gartens, aber auch in dem eigenen menschlichen Handeln im Garten widerspiegelt. In ihrem Vortrag beleuchtet die Freie Landschaftsarchitektin Jutta Seifert die verschiedenen Facetten der Lebendigkeit. Vorher und nachher besteht ausreichend Möglichkeit, mitgebrachte Gemüse- und Blumen-Samen zu tauschen oder gegen geringes Geld oder Spende zu erwerben
Bitte mitbringen: Ihre Erfahrungen, Schreibzeug, kleine Tütchen für die Samen und gern eigene Sämereien zum Tauschen und Weitergeben

Veranstalter: Förderverein für nachhaltiges regionales Wirtschaften e.V. in Kooperation mit dem NABU Altenkirchen

…………………………………………………………………….

Fr. 2. Feb. – Foodsharing in Altenkirchen? 
Neue Initiative sucht aktive MitmacherInnen gegen die Lebensmittelverschwendung

19  Uhr

Foodsharing ist eine bundesweite Initiative, die sich gegen Lebensmittelverschwendung einsetzt. Gelingt es auch für Altenkirchen eine Foodsharing- Gruppe zu gründen?

26.000 Foodsaver haben so schon über 10.000 Tonnen Lebensmittel gerettet. Jede Ortsgruppe
schließt Kooperationen mit Betrieben, in denen sie dafür sorgt, dass überschüssige Lebensmittel aus Geschäften nicht entsorgt werden. Wer die nicht mehr verkäuflichen Lebensmittel an welchem Tag abholt, wird online von Mal zu Mal vereinbart. So bleiben die Teilnehmer absolut flexibel! Ob Freunde, oder Bedürftige die Lebensmittel essen, ist den Teilnehmern überlassen – nur Wegschmeißen und Weiterverkaufen ist verboten!

Es gibt dabei keine Konkurrenz zur Tafel, sondern eine Ergänzung, da die Gruppe mit der Tafel in engem Austausch stehen wird.
In Orten wie Berlin, Bonn und Troisdorf konnte die Initiative bereits große Erfolge erzielen.
Nun ist Altenkirchen am Zug! Um auch hier erste Kooperationen aufzubauen wird die Initiatorin Johanna Rohde erläutern worum es geht und wie Foodsharing konkret funktioniert.

Veranstalter: Kooperationsveranstaltung mit dem Förderverein für regionales nachhaltiges Wirtschaften e.V.